Kleine Vibratorkunde
Good vibrations...Vibrator - Kauf leicht gemacht

Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Vibrator zuzulegen, ist häufig schwer überfordert mit der Auswahl am Markt. Doch es gibt einige wichtige Dinge zu beachten, die bei der Anschaffung helfen. Wir lassen Euch nicht allein :-)

Für Spaßvögel - hier gibt's unseren Vibratortest - finde heraus, welcher Vibrator zu Dir passt :-)

Zunächst mal ist zwischen den unterschiedlichen Materialien zu unterscheiden, aus denen die kleinen Freunde bestehen können. Grundsätzlich gilt: Finger weg von Jelly-Vibratoren! Das Material enthält meist so viel chemischen Weichmacher, dass die Teile nicht nur penetrant stinken, sondern auch gesundheitsgefährdend sind! Ökotest hat im Herbst 2006 Vibratoren getestet und kam zu entsetzlichen Ergebnissen - mehr als die Hälfte der getesteten Toys erhielt das vernichtende Urteil "ungenügend"! Nur einige wenige, hochwertige Vibratoren konnten sich sehen lassen. Hier gilt also - lieber ein bißchen mehr investieren, der Gesundheit und dem Vergnügen zuliebe!

Ein guter Vibrator sollte aus Silikon oder Polycarbonat (medizinisches Material) sein - da ist man auf der sicheren Seite. Die Materialien fühlen sich weich an, riechen nicht, enthalten keine gefährlichen Inhaltsstoffe und sind einfach zu reinigen.

Wer sich mit einem billigen Vibrator aus dem herkömmlichen Sexshop versucht, wird wahrscheinlich enttäuscht sein. Laut, schwache Vibrationen, unangenehme Gerüche und billige, unästhetische Optik zeichnen die meisten Geräte aus. Entweder frau gibt direkt auf und wirft das Ding nach einmaligem Versuch (mit frustrierendem Ergebnis) weg, oder sie versucht es weiter und kauft noch einen und noch einen und noch einen... dann lieber direkt ein hochwertiges Toy, das dafür viele Jahre lang Spaß machen wird.

Welcher Vibrator soll es aber nun sein? Es gibt unzählig viele verschiedene Varianten und Formen. Zunächst einmal solltet Ihr Euch fragen, ob Ihr eher einen "Anfängervibrator" oder einen "Profivibrator" braucht. Wer noch nie einen benutzt hat ist mit einem akku- oder batteriebetriebenen Vibrator bestens bedient. Die Vibration ist nicht so stark wie bei einem netzbetriebenen (logischerweise), gerade Anfängerinnen würden aber mit einem 110V-Vibrator überfordert sein, die Vibration ist häufig viel zu stark und "überfordert" die ungeübte Klitoris. Der zu heftige Reiz kann dann schnell unangenehm sein.

Ich persönlich ziehe akkubetriebene Vibratoren vor, nicht nur weil es umweltfreundlicher ist, sondern auch weil sie meistens durch die fehlende Batterieklappe einfach schöner designt werden können. Aber das muss jeder selbst entscheiden.

Natürlich ist ein leiser Vibrator wesentlich schöner als ein lauter - die Geräuschentwicklung ist also auch ein Kaufkriterium. Der schönste Vibrator taugt nichts, wenn er so laut brummt, dass sogar der Nachbar weiß was frau gerade treibt. Die Lautstärke sollte auch auf der höchsten Stufe 50db nicht überschreiten. Einige Vibratoren brummen auf einer sehr tiefen Frequenz, was wesentlich angenehmer ist für die Ohren.

Designervibrator The Minx bei Femme Fatale Erotikshop Nun gibt es auch noch ganz unterschiedliche Formen der Vibratoren. Hier spielt neben dem ästhetischen Empfinden auch die Vorliebe der Benutzerin eine Rolle. Mag sie es gern, wenn ihre Vagina von innen gereizt wird? Dann sollte ein phallusförmiger Vibrator mit strukturierter Oberfläche die richtige Wahl sein. Es gibt zB Silikonvibratoren, die leicht geädert sind oder Noppen, Rillen und andere Hervorhebungen haben. Natürlich kann man mit jedem Vibrator auch die Klitoris stimulieren, aber wer sich gern ausgefüllt mag (viele Frauen bevorzugen es, zunächst mit dem Vibrator die Klitoris zu reizen und kurz vor dem Höhepunkt ihn dann einzuführen) sollte also auf eine Phallusform achten. Ob diese dann eher dick, dünn, lang oder kurz ist, ist natürlich Geschmackssache :-)

Aufliegevibrator Nea zur Klitorisstimulation von Lelo Wer sich lieber hauptsächlich an der Klitoris verführen lassen mag und dazu etwas sucht, das einfach ins gemeinsame Liebesspiel zu integrieren ist, ist mit einem sogenannten "Aufliegevibrator" gut bedient. Diese kann man allein benutzen, einfach auf die Klitoris legen und "arbeiten" lassen oder natürlich damit spielen. Man kann sie aber auch wunderbar in den Verkehr einbeziehen, indem man sie z.B. bei Stellungen von hinten oder der Reiterstellung als zusätzlichen Klitorisreizer benutzt. Die Vibrationen sind aufgrund der geringen Größe meistens eher etwas verhaltener und für Anfängerinnen oder eben als "Zusatztoy" für den Sex eher geeignet als für die Masturbation.

Sinnflut Silikon Vibrator von Fun Factory mit Power Badenixen werden unterdessen auch im Erotikmarkt fündig, denn einige Hersteller bieten wasserdichte Vibratoren an, die mit in die Badewanne dürfen. Z.B. sind die Vibratoren der Serie "Sinnflut" von Fun Factory und die Silikonvibratoren von Nobra wasserdicht und damit badewannen- oder duschtauglich. Aber Achtung: längst nicht alle Vibratoren, auf denen "wasserdicht" draufsteht, sind es auch tatsächlich! Die meisten sind maximal "spritzwassergeschützt". Wenn man es nicht ganz genau weiß, am besten den Vibrator erstmal im Waschbecken ausprobieren und schauen, ob er tatsächlich richtig wasserdicht ist oder ob nach dem Eintauchen sich Wasser innerhalb des Vibrators befindet. Ist letzteres der Fall, geht der Vibrator bei Benutzung im Wasser kaputt bzw. muss nach jeder Wassernutzung aufgeschraubt und getrocknet werden.

Silikonvibrator von Nobra exklusiv bei Femme Fatale Dann gibt es natürlich auch noch die Profivibratoren :-) Gemeinhin kann man sagen, dass ein Vibrator umso besser (und vor allem schneller) seinen Zweck erfüllt, je kräftiger seine Vibrationen sind. Um einen entsprechend starken Motor antreiben zu können ist natürlich ein Netzanschluss erforderlich, mit Batterien oder einem Akku sind so starke Schwingungen kaum zu schaffen. Viele Frauen, die seit Jahren mit einem Vibrator spielen werden mit der Zeit etwas unempfindlicher gegenüber den Vibrationen und benötigen entsprechend "Power", um mit Hilfe eines Vibrators überhaupt noch zum Höhepunkt kommen zu können. Speziell für diese gibt es einige wenige (sehr wenige!) Toys am Markt, die mit wirklich gehöriger Power aufwarten.

Unser aller Liebling ist hier der Silikonvibrator von Nobra - aus reinem Silikon hergestellt ist er absolut geruchlos, superleise und wird mit einem Netzteil betrieben. Die Vibrationen sind so stark, dass man die meisten anderen Vibratoren getrost vergessen kann - eine echte Herausforderung für Sextoy-Liebhaber.

Ein Klassiker seit den 70er (!) Jahren und bekannt geworden durch diverse US-"Sexpertinnen" wie Betty Dodson oder Ruth Westheimer ist eigentlich gar kein Vibrator, sondern ein Massagegerät der Firma Hitachi ;) - der "Magic Wand" erfreut sich seit Jahrzehnten größter Beliebtheit unter kundigen Benutzerinnen, da er Vibrationsstärken und Schwingungen erreicht, die innerhalb weniger Minuten garantiert einen Orgasmus erzeugen. Leider ist das Produkt aufgrund neuer EU-Verordnungen in Deutschland nicht mehr erhältlich, wer es in den USA bestellt riskiert, dass es beim Zoll hängenbleibt und eingezogen wird. Aber vielleicht macht sich ja mal ein Hersteller aus der EU daran, das Ding nachzubauen... es ist nämlich tatsächlich unerreicht (auch wenn es seit den 70er Jahren nicht verändert wurde - Technik und "Design" sind immer noch die alten :-)

Edelvibrator aus Gold von Lelo Und zuletzt: für wen auch beim Erotikshopping gilt: "Man umgebe mich mit Luxus.." der wird natürlich inzwischen auch fündig. Einige gute Stücke kommen mit Vergoldung, mit Diamanten besetzt und ähnlichem Luxus daher. Vielleicht mal eine Alternative zum Schmuck-schenken?

Ich hoffe, unsere Tipps zum Vibratorkauf haben Euch ein wenig weitergeholfen bei der Entscheidung. Natürlich gilt auch hier "das Auge isst mit" - aber Design und Ästhetik sind natürlich immer Geschmackssache. Der eine mag die meist etwas kitschigen Designs z.B. von der fun factory, während der nächste keinem Vibrator trauen mag, der aussieht wie ein Wurm mit Augen *gg* und daher die natürliche Penisform bevorzugt.

Artikel weiterempfehlen

PS: Von uns getestete, schöne Vibratoren gibt's es in unserem Shop

Impressum Gästebuch