Orale Freuden
Nicht erst seit Peep, Wahre Liebe und wie sie alle heißen ist Oralverkehr in aller Munde. Vom prüden Amerika mal abgesehen, wo in einigen Staaten Oralverkehr tatsächlich verboten (!) ist (wer will das eigentlich kontrollieren?!), ist der französische Verkehr längst nicht mehr den südeuropäischen Nachbarn vorbehalten.

Auch in deutschen Schlafzimmern wird geleckt, gelutscht und gesaugt was das Zeug hält. Aber - wie macht frau es richtig?

Zunächst das fachliche: im Volksmund blasen genannt, ganz "wissenschaftlich" Fellatio - wenn sie seinen besten Freund zärtlich zwischen die Lippen nimmt ist es um ihn garantiert geschehen. Umfragen zufolge steht für Männer der Oralverkehr ganz hoch im Kurs. Seltsam nur, daß viele Frauen sich scheuen, ihn in den Mund zu nehmen...
Dafür gibt es eigentlich keinen Grund. Vorausgesetzt natürlich, er ist sauber (also die Hygiene sollte er bitteschön vorher selbst erledigen!) ist geschmacklich nichts dran an seinem besten Stück. Stellt sich bei ihr ein Gefühl von Ekel ein, ist das meistens ein psychisches Problem. Schuld daran kann eine prüde Erziehung sein, aber auch generelle Beziehungsprobleme tauchen hier gerne aus dem Unterbewußtsein auf. Es gibt sicherlich wenige Frauen, die ihn mit ihren Lippen erfreuen, ohne ihn gut zu kennen und Gefühle für ihn aufzubringen.

Was kann frau tun, wenn er es sich doch so sehnlich wünscht, sie sich aber nicht überwinden kann? Von den erwähnten Beziehungsproblemen mal abgesehen eine ganze Menge. Hilfreich sind für den ersten Kontakt sicherlich aromatisierte und leckere Liebes- oder Massageöle. Geschmackskondome finde ich persönlich ekelhaft; außerdem ist meiner Meinung nach Oralverkehr mit Kondom eine Strafe für beide (was nicht heißen soll, daß ich etwas gegen Kondome hätte - Schutz ist immer gut. Aber in einer festen Beziehung sollte zumindest der Oralverkehr ohne Kondom möglich sein, zumal die Ansteckungsgefahr nach neusten Forschungsergebnissen eher gering ist).
Gut ist auch eine vorsichtige Annäherung an das Objekt. Niemand behauptet, Du müßtest ihn sofort bis zum Anschlag in den Rachen stopfen. Beug Dich doch einfach über ihn und leck ganz vorsichtig mit der Zunge an der Spitze. Oder gleite mit der Zunge über den Schaft, rauf und runter. Dann preß die Spitze gegen Deine (geschlossenen) Lippen und reibe mit ihnen sanft an der Eichel. Und wenn Du dann magst, kannst Du ihn auch leicht in der Mundhöhle versenken :-)

In ganz hartnäckigen Fällen hilft auch ein taktisches Ablenkungsmanöver - einfach vorstellen, Du lutschst an einem Eis oder einer Zuckerstange herum :-) Womit wir auch schon bei der Technik wären:

Aufgepaßt mit den Zähnen! Das kann unter Umständen recht schmerzhaft für ihn sein, auch wenn kleinere Kontakte der Beißerchen sicherlich nicht schaden. Ansonsten funktioniert eigentlich alles wie bei den oben genannten Leckerchen: ein bißchen lecken, ein bißchen saugen (nicht blasen *gg*), sein bestes Stück fest mit den Lippen umfassen und leichten Druck ausüben. Besonders nett ist es, wenn die empfindliche Spitze hin und wieder gegen die Innenseite der Wange gepreßt wird - da ist es so weich, feucht und warm wie in ihrem Schoß. Abwechslungsreich sollte es schon sein; ein permanentes Rein-Raus ist ja auch beim RealSex nicht unbedingt der Hit :-)
Also nimm Dich einfach seiner Männlichkeit an, spiel mit ihm, laß ihn zwischendurch mal zappeln (gelegentliche Pausen tun auch der Kiefermuskulatur gut, die im übrigen beim Fellatio arg beansprucht wird!) und variiere Deine Lutsch-, Saug- und Leckbewegungen.

Für viele Männer der besondere Kick: wenn sie dabei zu ihm aufschaut! Tatsächlich, so ist es (nicht nur in Filmen): die hingebungsvolle, fast demütige Pose wenn er steht und sie kniet gepaart mit einem hilflosen Augenaufschlag in seine Richtung sorgt für das richtige "Eros". Wobei andersherum für viele Frauen der eigentliche Reiz am Fellatio darin liegt, daß sie ihn und seine Lust dominiert. Sie bestimmt, wieviel sie ihm gibt, wie weit sie geht, wann (und ob) er kommen darf. Auch hier gilt: Abwechslung macht das Leben schöner!

Generell gehören auch die Hände mit zum Oralverkehr. Entweder Du hältst, während Du an ihm lutschst, saugst, leckst den Schaft, oder Du streichelst ihm verwegen die Hoden, oder aber Du führst mit Hilfe von Gleitcreme einen Finger in seinen Anus ein! Die gleichzeitige Stimulation der Prostata führt bei den meisten Männern zu einem ganz gewaltigen Orgasmus.

Der Höhepunkt ist für die meisten Frauen wahrscheinlich das größte "Übel" am Fellatio. Wird mir nicht schlecht, wenn ich sein Sperma schlucke? Ist das ungesund? Ist das nicht pervers? Wie schmeckt das überhaupt? Was ist wenn ich mich übergeben muß? Fragen über Fragen...

Erstens: Du mußt sein Sperma nicht schlucken. Er muß auch nicht notwendig in Deinem Mund kommen. An seinen Zuckungen bemerkst Du ziemlich schnell, wann es so weit ist und kannst Dich rechtzeitig von ihm lösen. Wenn Du dann Hand anlegst und ihn dadurch zum Erguß bringst, wird er sich hinterher kaum beklagen. Wenn Dir das nicht genug ist und Du selbst möchtest, daß er in Dir kommt, mach Dir kein Problem draus.

Generell besteht sein Sperma zu größten Teilen aus Eiweiß, ungesunde Bestandsteile enthält es nicht. Für viele mag der Gedanke, diese vielen kleinen Tierchen mit Schwanz dran zu schlucken, die sich bewegen und schwimmen und dann im Magen weiterleben unangenehm sein. Auch hier rate ich zu einer Annäherung an die Substanz! Laß ihn beim nächsten Mal zum Beispiel auf Deinen Bauch spritzen und nimm vorsichtig mit dem Finger ein wenig von seinem Sperma. Dann kannst Du dran riechen, es anfassen, damit spielen, es in den Mund nehmen, mit der Zunge dran schmecken.

Der Spermageschmack (und -geruch!) ist im wesentlichen von zwei Dingen abhängig: seinem derzeitigen Hormonhaushalt und dem, was er vorher gegessen bzw. getrunken hat. In der Regel schmeckt es nach nichts, vielleicht ein bißchen bitter. Bitterer wird es zum Beispiel durch Knoblauch, Alkohol, Zwiebeln oder Spargel (ganz schlimm, das riecht dann auch noch säuerlich :-). Süßer wird es durch Vanillepudding , Schokolade, Cola.

Auch wenn er in Deinem Mund gekommen ist (was für viele Männer zwar der absolute Höhepunkt - im wahrsten Wortsinn - ist, aber nicht bei allen Damen gleich gut ankommt), mußt Du sein Sperma nicht schlucken. Es hilft ungemein, ein Wasserglas neben dem Bett zu haben, in das frau notfalls hineinspucken kann. Meistens hilft schon der Gedanke, daß man gar nicht schlucken muß, um es dann doch zu tun...

Auch wenn Männer es gerne hätten: Deep-Throating ist für die Damenwelt außerhalb von Pornofilmchen nicht der Hit! Ich persönlich habe doch ein recht empfindliches Zäpfchen und kämpfe gegen einen enormen Brechreiz, wenn sich dem etwas nähert (kann auch die Zahnbürste sein...). Noch schlimmer: wenn er plötzlich und ohne Vorwarnung zum Ende kommt, gilt für sie nicht nur schlucken, sondern auch noch schniefen, denn das Zeug kommt tatsächlich zur Nase raus, wenn er zu tief drin war. Also, meine Herren: auch wenn der Film ein Kultporno ist (gleichnamig Deep-Throat): dies ist die Realität :-)

Fellatio ist auf jeden Fall für viele immer noch ein absoluter Liebes- und Vertrauensbeweis (auch von ihm, wenn man bedenkt, was frau alles mit ihren Zähnen anstellen könnte *grusel*). Und wenn beide ihre Freude daran haben, ist es eine aufregende und variationsreiche Spielart.

Viel Spaß wünscht Euch

Alexandra


Und als Dankeschön gibts dann vielleicht von ihm einen laaangen Kunnilin"kuß"?!

Artikel weiterempfehlen




Impressum Gästebuch