Nicholson Baker ist mit diesem Buch tatsächlich ein oft versuchter Spagat gelungen - virtuos balanciert er in seinem Roman zwischen Literatur und Pornographie und läßt keinen Zweifel darüber entstehen, daß das Werk beides ist - genial und obszön, großartig und verdorben.

Arno hat die sagenhafte Fähigkeit, mittels eines Fingerschnipsen das Universum und die Zeit anzuhalten - und nutzt diese ausgiebig, um seinen sexuellen Gelüsten zu frönen. Kaum eine Frau entgeht ihm, ohne daß er sie in der Fermate auszieht und sich an ihrem Anblick ergötzt. Immer verrückter werden die kleinen Machtspielchen, die er mit unwissenden Frauen treibt. Bis er endlich eine Frau kennenlernt, die von der Fermate ebenso fasziniert ist wie er...

Ein satirischer und sehr humorvoller Seitenhieb auf unsere voyeuristische Gesellschaft, über Doppelmoral und Großstadtneurosen - wer hin und wieder derbe Worte nicht scheut, sollte dieses Buch unbedingt lesen!


Die Fermate



Impressum Gästebuch